Ausbildung zur Schlampe, Teil 48 und 49

Ausbildung zur Schlampe, Teil 48 und 49
48) In unmittelbarer Nähe der Disco am Stadtrand befand sich ein leeres Grundstück, im hinteren Teil stand ein alter Bretterverschlag, von draussen kaum einsehbar.
Dorthin hatte ich die vier Burschen mit Andrea bestellt und dorthin folgte ich ihnen nun.

Und da stand sie. Breitbeinig, das Top und den Mini hochgeschoben, beinahe nackt, umringt von den Jungs.
Acht Hände auf ihrem Körper, sie massierten ihre Schenkel, ihre Titten, ihren Arsch, ihre Fotze, saugten an ihren Nippeln.
Sie stöhnte leise.
“Ja…jaaa…das ist geil…macht weiter!”
Alle vier hatten ihre steifen Schwänze ausgepackt, Andrea wichste eifrig an zweien davon.
Ich trat näher.
Als sie mich bemerkte legte sie sich noch mehr ins Zeug. 
“Ohjaa…ich will eure Schwänze spüren…ihr macht mich so geil.”
Die Jungs nannten sie geile Schlampe, Hure, Nutte und ähnliches, sie hatten schnell heraus gefunden, dass Andrea dadurch noch schärfer wurde. 

Sie wollte auf die Knie sinken, die Schwänze lutschen, doch die Burschen zogen sie wieder hoch, so wie ich es mit ihnen ausgemacht hatte. 
Dies war für mich der Moment, das Kommando zu übernehmen. 
“Das könnte dir so passen du schwanzgeiles Miststück.”
“Aber ich will…”
“Du hast hier nichts zu wollen.” 

Ich schnappte sie und zog sie zu der Bruchbude, die einsam auf dem verlassenen Grundstück stand und drehte sie mit dem Gesicht zur Wand. 
“Stütz dich mit den Händen ab und streck deinen Arsch heraus. Ja, genau so.”
Ich wandte mich an die vier jungen Männer die fasziniert zusahen, wie Andrea aufs Wort gehorchte und durch meinen forschen Ton noch geiler wurde. 
“Kommt, wichst die Schlampe an, spritzt ihr den Saft auf ihren Nuttenarsch.”
Andrea begann zu jammern. 
“Aber ich…dachte…ich wollte…ich wollte fiiiiiiiiicken!” 
Das letzte Wort quietschte sie heraus, weil ich ihr gleichzeitig mit der flachen Hand einen festen Klaps auf den Arsch versetzte. 
Sie stöhnte laut auf. 
“Du geile Sau hast dich gerade eben von einem Kerl, der dein Vater sein könnte, ficken lassen. Jetzt bekommst du sicher keinen Schwanz in die Fotze. Wir werden dich einfach nur anwichsen, so wie es eine Schlampe wie du verdient.” 

Die Jungs waren näher getreten und da ich inzwischen auch einen irren Druck in den Eiern spürte, gesellte ich mich kurzerhand dazu. 
So standen wir also zu fünft im Verbund, in einem Halbkreis hinter Andrea und wichsten unsere Schwänze. 
Diese hatte sich offenbar damit abgefunden nicht gefickt zu werden, die Aussicht auf ein Spermabad machte sie nun mindestens ebenso geil, denn sie kreiste mit ihrem Arsch, stöhnte:
“Ja…spritzt…spritzt mich alle an…geil…gebt mir den Saft…spritzt mir auf den Arsch.” 

Wer kann sich bei solchen Worten, bei solch einem Prachtarsch, bei so einer geilen Schlampe, lange zurück halten? 
So dauerte es nicht lange bis der erste sein Sperma auf ihren Hintern schoß, was Andrea mit einem “Jaa…ohjaa, geil” kommentierte. 
Dies veranlasste uns restliche vier uns ebenfalls in kurzen Abständen über sie zu ergiessen, ihren ganzen Arsch mit unserem Sperma zu bedecken.

49) Wir traten einen Schritt zurück und betrachteten unser Werk. Andreas vollgespritzter Arsch glänzte im Mondlicht.
Sie wollte sich den Saft mit den Fingern holen, abschlecken, gierig schlürfen. Ich trat zu ihr und bog ihre Hand weg. 
“Nichts da, für heute hast du genug Ficksahne geschluckt du spermageile Schlampe.”
Ich reichte ihr ein Taschentuch.
“Abwischen und zwar gründlich. Du vollgewichste Sau.”
“Aber…bitte…ich will…bitte…nur…”
“Nein! Wisch es ab!” 

Enttäuscht und mit zittriger Hand begann Andrea mit dem Taschentuch ihren Hintern zu säubern. Während ich mit den Burschen sprach, sah ich aus dem Augenwinkel wie sie einmal blitzschnell doch ihren Finger in den Mund steckte. Ich überging es, gönnte ihr den kleinen Genuss, wusste ich doch wie süchtig sie mittlerweile nach Sperma war. 

Ich bedankte mich leise bei den Burschen, dass sie das Spiel so wie ausgemacht perfekt umgesetzt hatten. 
Dann sagte ich laut zu ihnen:
“Die Schlampe kommt sicher bald mal wieder, in ein paar Monaten. Vermutlich mit anderer Begleitung oder auch alleine. Dann könnt ihr sie ficken. Sie wird eure Schwänze nicht vergessen, glaubt mir.”

Sie waren trotzdem zufrieden, hatten Andrea’s Traumkörper überall abfummeln, ausgreifen dürfen, sie hatte ihnen die Schwänze massiert und gewichst und sie waren ihren Saft losgeworden. 

Andrea war weniger zufrieden, hatte sie sich doch danach gesehnt von den vier Jungschwänzen gefickt zu werden, ordentlich benutzt zu werden. 
Auf der Heimfahrt versuchte sie immer wieder an meinen Schwanz zu gelangen, doch ich schob ihre Hand energisch zur Seite. 
Fast tat sie mir ein wenig leid, ich strich ihr kurz durchs Haar und über die Wange und sie lächelte mich schwach an. 
Sie fragte nicht warum und weshalb ich so gehandelt hatte, sie akzeptierte es, sie wollte von mir geführt werden und der bisherige Weg war genau so wie sie es sich erträumt hatte.
Der Gipfel war nicht mehr weit. 

Dann, bevor ich sie aussteigen ließ, gab ich ihr Anweisungen bis zu unserem nächsten Treffen:
“Du rufst am Montag in deiner Firma an und meldest dich krank. Du verlässt die ganze Woche nicht die Wohnung. Und wenn Gerhard dich ficken will, dann wimmle ihn ab. Lass dir irgendetwas einfallen.”
“Aber…aber warum?” 
“Tu einfach was ich sage. Verstanden Schlampe?” 

Sie nickte folgsam. 
Gerhard hatte ich bereits zuvor eingeweiht, er würde nur einen halbherzigen Versuch starten, so dass es Andrea nicht auffallen würde. Und er würde ebenfalls eine Woche zuhause bleiben, darauf achten, dass Andrea keinen Schritt nach draußen machen konnte. 

Für das nächste Treffen, die nächste Lektion wollte ich eine total ausgehungerte Andrea haben, eine die nach Schwänzen lechzte, eine Andrea, der die Möse juckte als ob tausend Ameisen über sie krabbelten.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir