Wie aus mir ein Shemalesklave eines dominaten Paar

Wie aus mir ein Shemalesklave eines dominaten Paar
Meine SM Neigung war sehr stark ausgeprägt und ich suchte nach einer Herrin, die mich als 24/7 Sklave halten will.
Ich meldete mich auf eine Kontaktanzeige einer russischen Herrin. Nach einigen Emails und telefonaten, sollte ich
in ihre Wohnung kommen, um dort den Sklavenvertrag zu unterschreiben und ihr mein gesamtes Vermögen vermachen. Sobald
ich dies getan habe, darf ich anfangen als ihr Sklave zu leben. Sie wollte mir allerdings nicht verraten was sie mit
mir anstellen will. So wäre es spannender. Da ich ihre Bilder sehr geil fand, vertraute ich ihr und konnte es kaum
erwarten ihr persönlicher Sklave zu werden.
Ich klingelte an ihrer Tür und sie ließ mich herrein. Die Wohnung war relativ groß. Sie behandelte mich erst ganz
normal. Wir saßen beide auf dem Sofa und ich unterschrieb den Sklavenvertrag, in dem nur stand, dass ich ihr
persönliches Eigentum bin und sie mit mir machen kann was sie will ohne das das Konsequenzen für sie haben kann.
Sie fragte mich noch, ob ich wirklich sicher bin, dass ich es schaffe ohne Wiederworte ihr zu gehorchen.
Dies sei ihr sehr wichtig. Ich habe sie daher nochmal gefragt, ob sie mir jetzt sagen kann, was sie mit mir vor hat.
Sie sagte nein, dies werde ich dann schon sehen. Nachdem ich unterschrieben habe, stoßte sie mit mir an und sagte,
dass ich nun ihr 24/7 Sklave sei und es von nun an keinen Weg mehr zurück gibt. Sie verbot mir fragen zu stellen und
ich solle nur sprechen, wenn sie mir etwas sagt. Als erstes sollte ich mich nackt ausziehen und meine Kleidung in
den Müll werfen. Sie legte mir ein Halsband an, zog mich an der Leine nah an ihr Gesicht, find an zu grinsen und
sagte, mein Penis sei wirklich sehr klein im Vergleich zu anderen die sie gesehen hat. Sie fing an zu lachen und
meinte, dass ich es mit diesem lächerlichen Penis bestimmt noch nicht geschafft habe eine Frau zu befriedigen.
Aus dem Schrank holte sie einen ziemlich kleinen engen durchsichtigen KG und da mein Penis noch nicht steif war,
legte sie ihn mir an. Der KG war so eng, dass sie sogar meinen kleinen Penis etwas hinein quetschen musste.
Den Schlüssel trug sie an einer Kette um den Hals und um aus dem KG zu kommen müsste ich schon ein sehr guter Sklave
sein, damit ich mir dies verdient hätte, doch dazu müsste ich schon einiges gemacht haben. Es würde mir recht
geschehen, dass ich im KG schmerzen habe, wenn ich einen Steifen bekommen sollte. Ich sei kein echter Mann, denn
echte Männer werden niemals in ein KG gesperrt und müssen niemals diese Schmerzen haben. Sie zog mich wieder an der
Leine vor ihr Gesicht, schaute mir in die Augen und sagte mir, dass es für mich keinen Sex mit ihr oder irgendeiner
Frau geben wird. NIEMALS! Pussys seien für mich komplett tabu und um aus dem KG zu kommen um mir wenigstens mal
einen runter zu holen, müsse ich schon einiges geleistet haben, damit sie mir dies überhaupt erlaubt. Und so weit
sei ich noch lange nicht. Sie ging nochmal zum Schrank, aber diesmal holte sie einen Elektroschocker aus der
Schublade und sagte, sie würde nun beginnen mich zu ihrem persönlichen Sklaven nach ihren Vorstellungen zu erziehen,
ohne Rücksicht auf mich, meine Neigungen oder meine tabus zu nehmen. Ich habe mich darauf eingelassen mich ihr zu
unterwerfen ohne zu wissen was sie vor hat und muss nun damit leben, dass es kein zurück gibt und sollte ich mich
weigern etwas zu tun oder ihr wiedersprechen will sie diesen Elektroschocker an meinen Hoden halten.
Wir gingen ins Badezimmer und sie rasierte meinen ganzen Körper. Nackt sollte ich nicht bleiben, also zog sie mich
an der Leine hinter sich her in das Schlafzimmer. Dort hatte sie ein Bett unter dem ein Käfig war. Aus dem
Kleiderschrank holte sie ein Korsett. Da ich sehr schlank war, band sie das Korsett sehr eng zu und meinte so sehe
ich mit den schmalen Hüften schon nicht mehr so männlich aus. Dazu musste ich ein schwarzes Dienstmädchenoutfit
anziehen, das so knapp war, dass man meinen kleinen Penis im KG noch sehen konnte. Ausserdem noch Highheels, die
bis zum Oberschenkel gingen. Wenn ich nun gehe, sollte ich mit dem Arsch wackeln wie eine Frau und sollte ich es
nicht machen, soll ich an den Elektroschocker denken. Als wir wieder in Wohnzimmer gingen wackelte ich mit dem
Arsch, sie lachte und meinte, das steht mir viel besser, denn als Mann bin ich nicht zu gebrauchen. Sie schaute
mir in die Augen und fragte mich, wie mir mein neues Outfit gefällt. Innerlich fühlte ich mich lächerlich aber
sagte ihr, dass es mir sehr gut gefällt. Dann sagte sie mir, dass sie natürlich einen Liebhaber hat, der sehr
Muskolös sei, einen viel größeren Schwanz hat als ich und auch hier wohnt. Sie nahm das Telefon und rufte ihn an.
Ich hörte mir das Telefonat mit an und sie erzählte ihm, dass sie nun endlich einen dummen Idioten gefunden hat,
der so dumm ist, sich ohne zu wissen was passieren wird auf sie einzulassen, total unterwürfig sei, ihr sein
Vermögen vermacht hat und jetzt gerade in dem Dienstmädchenoutfit hier steht und ängstlich guckt. Weiter sagte sie
ihm, er solle sich keine Sorgen machen, er sei immer noch der einzige Mann und der Sklave sei sehr schlank, unmuskolös
und seinen lächerlich kleiner Pimmel sei schon im KG. Nach dem Telefonat fragte mich die Herrin, ob ich mich
schon darauf freue, ihren Liebhaber und ihr heute abend zu dienen. Ich sagte bloß ja Herrin. Sie lächelte mich an und
wollte wissen, ob ich denn bisexuell sei. Ich sagte, dass ich eigentlich nur hetero bin. Sie fing laut an zu lachen
und meinte, das habe ich nun davon mich auf sie einzulassen ohne zu wissen, was mich erwartet. Ausserdem sei es
ihr total egal ob ich hetero bin oder nicht. Es würde ihr sogar mehr Spaß machen, wenn ich nicht bi bin, da ich
dann mehr leide, wenn ihr Mann dabei ist, denn sie sei sehr sadistisch.
Als dann ihr Liebhaber in die Wohnung kam, setzte er sich zu ihr auf das Sofa, beide küssten sich und ich hatte
die Getränke gebracht. Während sich beide unterhalten haben, stand ich nur daneben und sah es mit an, bis die
Getränke leer waren und sie sagte ich solle neue holen. Als ich die Gläser nahm und zur Küche gehen wollte, gab
mir ihr Mann ein klaps auf den Arsch und sagte, diesmal solle ich den Sekt holen, da beide darauf anstoßen wollten,
das sie endlich einen Idioten gefunden haben. Während beide den Sekt tranken, stand ich wieder nur da und meine
Herrin demütigte mich verbal, gab mir zwischen durch ohrfeigen und lachte viel über mich, bis er plötzlich zu mir
sagte, er hoffe mir sei klar, dass er und sie sehr dominant und sadistisch seien und ich hier nicht als eine
männliche Person gelte sondern bloß die Bitch oder das Miststück bin. Ausserdem wäre es besser für mich wenn ich
wirklich maso bin. Ich sagte, ich sei wirklich maso liebe es zu dienen. Er stand auf, zog sich den Gürtel aus und
sagte, dass er das mal testen will. Ich kniete mich vor ihr hin, er stellte sich hinter mich und schlug mich
wirklich sehr feste mit dem Gürtel während sie mich dabei nur ausgelacht hat. Er schlug weiter und weiter, bis
ich tränen in den Augen hatte. Dann setzte er sich wieder zu ihr und beide küssten sich und fingen an rumzumachen.
Als beide ins Schlafzimmer gingen zog sie mich an der Leine hinterher und sagte, dass sie mir jetzt zeigen will,
wie ein echter Mann fickt. Beide zogen sich aus und hatten Sex miteinander während ich zugucken musste wie sich
beide amüsieren und sich dabei über mich amüsieren, wie ich neidisch gucke und das mir so ein Spaß niemals
wiederfahren wird. Sie zog mich an der Leine so nah an ihre Pussy, dass ich fast mit dem Gesicht an seinen Schwanz
kam. Sie rief, siehst du das du kleine Bitch, das wird dir nie wiederfahren. Nachdem beide bekommen sind, zog sie
ihm das Kondom aus und gab es mir. Ich bedankte mich und trank es aus. Ich zündete beiden die Zigarette danach an
und brachte beiden noch ein Glas Sekt. Die Nacht verbrachte ich im Käfig unter dem Bett. Die nächsten Tage, habe
ich den Haushalt gemacht, aufgeräumt, Wäsche, Putzen usw. Essen gab es für mich aus einem Hundenapf während beide
am Tisch saßen. Manchmal durfte ich bei Sex zuschauen, manchmal war ich auch bloß im Käfig unterm Bett und habe
beide nur gehört. Wenn ich brav war, durfte ich sie nach dem Sex wieder anziehen. Den KG musste ich die ganze Zeit
tragen und wenn ich geil wurde tat es ziemlich weh. Ich wurde oft ausgepeitscht, geohrfeigt und gedemütigt.
Es dauerte nicht all zu lange, bis beide zu mir kamen und sie mir sagte, da ich nunmal kein Mann bin und Pussys
für mich tabu sind, währe es nun Zeit, dass aus mir eine echte Bitch wird. Sie zog ihm die Hose runter und fing an
seinen Schwanz zu lutschen bis er steif war. Sie zog mich an der Leine langsam zu seinem großen steifen Schwanz
und sagte mir, dass sie ja weiß, dass ich eigentlich hetero bin aber da ich sowieso keine Pussys ficken kann,
wäre es doch eine gute Idee, wenn ich mich daran gewöhne und lerne wie man gute Blowjobs gibt, da ich sicherlich
eine bessere Bitch bin als ein Mann. Als ich zögerte, wurde sie sehr sauer und schimpfte, dass es nicht mein
ernst sein kann, dass ich mich nun weigere. Sie sagte nagut, wenn ich es nicht machen will, werde ich dafür bestraft.
Sie nahm den Elektroschocker und hielt ihn an meinen Hoden. Der Schmerz war so grausam, dass ich mich auf dem Boden
krümmte. Sie lachte laut und sagte, also entwerder siehst du ein, dass du nunmal eine Bitch bist und es hoffnungslos
ist immernoch zu versuchen ein Mann zu sein. Ich solle es aufgeben, mich aufgeben und zusehen, dass ich lerne
seinen großen steifen leckeren Schwanz zu lieben, ansonsten… und sie hielt den Elektroschocker nochmal an meinen
Hoden. Er nahm die Leine und zog mich zu seinem Schwanz, sie nahm meinen Kopf von hinten und ich konnte nicht
mehr anders als ihn in den Mund zu nehmen. Sie sagte, wenn du ihn jetzt freiwillig solange lutscht, bis er kommt
und alles brav runterschluckst, dann lasse ich dich aus dem KG und du darfst dir einen runterholen. Ich konnte
den Schmerz im Hoden kaum ertragen aber er ließ nach und ich lutsche und lutschte, massierte auch seine Eier.
Es dauerte relativ lange bis er kam und ich schluckte alles runter. Meine Herrin meinte, wenn ich nicht mehr so
sehr leiden will, sollte ich lernen, seinen Schwanz zu lieben und es gerne zu tun, denn das wird meine Zukunft
sein, ob ich will oder nicht. Er meinte, er sei unzufrieden mit meinem Blowjob und ich solle das noch viel
üben bis ich eine richtig gute Bitch bin, die richtig gute Blowjobs gibt. Sie zieht mich an der Leine zu sich
guckt mir tief in die Augen und sagt: “Ich habe gerade meine Meinung geändert. Ich werde dich doch nicht aus
dem KG lassen, tut mir leid für dich aber solange mein Mann unzufrieden mit deinem Blowjob ist, bist du noch
keine gute Bitch. Ich werde nun den Schlüssel zu deinem KG meinem Mann geben und er entscheidet, ob der Blowjob
gut genug war, dass du dir mal einen runter holen darfst.” Es verging einige Zeit, und ich versuchte es
immer wieder und immer wieder ihm einen guten Blowjob zu geben. Auch wenn er mal sagte der Blowjob war ganz
gut oder ganz okay, es war nie gut genug, dass ich aus dem KG durfte. Eines Tages kam meine Herrin zu mir
und sagte mir, sie hätte eine gute Idee, wie ich es schaffen kann ihm eine gute Bitch zu sein, dass er mich aus
dem KG lässt. Ich hatte inzwischen mich schon etwas an das Schwanz lutschen gewöhnt, auch an dem Spermageschmack.
Meine Herrin hatte einen Termin in der Klinik gemacht, damit mir Silikontitten gemacht werden sollen. In der
letzten Zeit habe ich auch noch mehr abgenommen und nach der OP soll ich noch weiterhin Hormone bekommen,
damit ich für ihn attraktiver bin und ich mich auch mehr wie eine Bitch fühle. Ich war geschockt aber ich konnte
nicht nein sagen. Das hätte meine Herrin sowieso nur ignoriert. Also führen meine Herrin und ihr Liebhaber
mit mir in die Klinik. Sie suchte sich Silikonkissen aus. Ihm waren die zu klein. Auch die nächsten waren
ihm nicht groß genug. Sie find an zu lachen und sagte zu mir, ich könne mich freuen, denn ich werde größere
Titten haben als meine Herrin und da ich eh schonmal da bin, sollen auch noch meine Lippen dicker gemacht werden.
Nach dem alles fertig war, und wir wieder zuhause waren, fickte er mich noch oft zwischen die Titten, fickte
mich in den Arsch und mit meinen dicken Lippen lutschte ich so gut ich konnte.
Sie fragte mich, ob ich nun den Traum jemals mit meinem Pimmel eine Pussy zu ficken endgültig aufgegeben habe
und einsehe, dass ich nun so wie ich aussehe es meine Bestimmungg ist eine gute Bitch zu sein, die es liebt
Schwänze zu befriedigen. Ich sagte bloß ja Herrin. Einige Zeit verging und beide benutzen mich oft für ihren
Spaß. Doch eines Tages sagte meine Herrin zu mir, es sei an der Zeit, dass beide wieder alleine sein wollen und
mich nicht mehr gebrauchen können. Sie hat ihren Fetisch gehabt aus einem eine Bitch zu machen, die Titten hat
und Schwänze gut lutscht. Sie sagt mir, sie hätte eine sexy Herrin gefunden, die mich aufnehmen würde und mich
weiterhin gebrauchen kann. Als ich zu meiner neuen Herrin gebracht wurde, war es eine sehr gut aussehende Frau,
die mich direckt mit Zunge küsste und sagte, dass ich nun ihr Eigentum sei. Als meine Herrin und ihr Mann wieder
weggingen, war ich mit meiner neuen Herrin alleine. Sie fragte mich, ob ich immer noch geil auf Pussys sei.
Ich sagte, ja auf jeden Fall. Sie kam nah an mich, zog ihre Hose aus und zum Vorschein kam ein sehr großer dicker
Schwanz der steif wurde. Meine alte Herrin hat mich an eine Shemaleherrin vergeben, die wirklich sehr aus sah
wie eine Frau aber immernoch einen sehr großen Schwanz hat. Während ich den Schwanz meiner neuen Herrin lutschte,
sagte sie mir, dass ich nun ihr Sklave, ihre kleine Bitch sei und sie vor hat, mich als Nutte auf den Strich zu
aschicken, damit ich für sie Geld verdienen gehe. Ich würde währed dessen immer im KG sein müssen und viele
Schwänze befriedigen müssen. Wenn ich genug Geld verdient habe, würde meine neue Herrin es mir erlauben, ohne
KG sein zu dürfen, während ich den Schwanz meiner Herrin befriedige.
Es ist aus mir nun eine Bitch geworden, die ausser Schwänze zu befriedigen nichts anderes zu tun hat und damit
leben muss, dass es niemals mehr etwas anderes für mich geben wird.

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir