Ein Held verdient eine Belohnung, meinst du nicht

Ein Held verdient eine Belohnung, meinst du nicht
Ich würde gerne sagen, dass diese Party gut verlief. Aber das tat sie nicht. So gar nicht.

Annabeth und ich waren seit neun Monaten ein Paar, sie war 19, ich noch 18, aber das kümmerte uns nicht. Zumindest dann nicht, wenn dieses bezaubernde Mädchen mich nicht damit aufzog, wie klein und süß ich denn noch wäre. Gott, ich liebte sie wirklich, so verzieh ich ihr jeden Spaß den sie trieb gerne. Aber an diesem Abend kam es zum ersten Mal dazu, das ich beweisen musste, dass ich weder klein, noch süß war. Um Annabeths Willen.

Es war die Idee einer guten Freundin von uns gewesen, Silena. Eine ü18 Party in der Nähe von Long Island. Ihr Freund, Charlie, war ein absoluter Gegner von Alkohol und erklärte sich dazu bereit uns dorthin zu fahren. Wusste ich da schon, das diese Nacht keine entspannte Nacht werden würde? Ich hätte niemals damit gerechnet.

Die Party fand in einem kleinen Haus statt, zwei Etagen, alles etwas eng, aber einigermaßen schick und im Garten gab es einen Pool. Aber was ist eine gute House-Party ohne Chaos? Und ohne Alkohol würde das mit dem Chaos wohl eher stockend funktionieren.
Also gab es ihn in Massen. Um Acht waren wir dort gewesen, es

Bir yanıt yazın

E-posta adresiniz yayınlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir