Tut sie es oder tut sie es nicht Teil 2 von 3

Tut sie es oder tut sie es nicht Teil 2 von 3
Tut sie es oder tut sie es nicht…. Teil 2 von 3

Die vier jungen Frauen nehmen jede den ihnen ausgehändigten Würfel in die Hand und würfeln gleichzeitig. Rebecca hat eine 4, Caro eine 3, Julia eine 2 und als letzte an der Reihe wird Bianca sein, die nur eine 1 gewürfelt hat.

„Okay Ladies, Sie hatten sich ja für das Weitermachen entschieden. Die nun anstehende zweite Prüfung wird Ihnen einiges abverlangen! Aber wer den Vertrag haben will, muss da durch! Rebecca, treten Sie bitte einen Schritt vor. Sie bekommen jetzt einen zweiten Würfel dazu. Die von Ihnen zusammen erzielte Augenzahl wird addiert. Ist das Ergebnis unter 5, wird das mit 15 multipliziert. Augenzahlen von 6 bis 9 werden mal 10 genommen, 10 bis 12 werden nur verdoppelt. Sie dürfen drei Mal würfeln und sich danach entscheiden, welcher Wurf gelten soll. Beginnen Sie JETZT!!“

Sie wirft… und erzielt 8 Augen. Beim zweiten Versuch sind es 7, beim dritten fallen 11. „Bevor Sie sich jetzt entscheiden, will ich Ihnen noch eine Hilfestellung geben. Sie werden gleich auf jeden Fall gepeitscht. Für Ihren ersten Wurf würden sich also 80 Peitschenhiebe ergeben, die wir Ihnen auf Rücken und Arsch verabreichen werden. Für den zweiten Wurf wären das 70 Schläge… auf Ihre Brüste! Beim dritten Versuch ergäben sich zwar nur 22 Schläge… die dann aber auf die ungeschützte Fotze! Sie werden in allen drei Fällen natürlich gefesselt sein! Wählen Sie Ihren dritten Versuch, werden sie auf dem Rücken liegend festgebunden und die Beine extrem gespreizt haben. Sie haben 10 Sekunden Zeit… ab jetzt!“

Sicher, der dritte Versuch mit nur 22 Hieben lockt schon ordentlich! Aber direkt auf die, wie übrigens bei allen, glatt rasierte Möse? Horror! Bliebe also nur noch entweder 70 auf die festen Brüste oder 80 auf Rücken und Hintern! Beides keine wirklich erfreulichen Varianten! „Noch 3, 2, 1 Sekunde…. Ihre Entscheidung JETZT!!!“ fordert sie eine der Dominas auf. Rebecca atmet noch mal tief durch und entscheidet sich danach für…. ihren ersten Versuch!

„Bindet sie fest, Arme und Beine weit gespreizt. Zwischen den beiden Pfählen will ich sie mir vornehmen!! Armes Ding… ob d a s die richtige Wahl war?“ Dabei grinst die Domina ganz fies.
„Ach ja… 30 gibt es mit dem Flogger, 30 mit der Bull, und 20 mit der Reitgerte! Hatte ich zwar vorhin nicht gesagt, aber nun haben Sie sich entschieden! Knebelt sie zusätzlich! Und ihr drei anderen zählt gefälligst abwechselnd laut mit! Ihr solltet euch besser nicht vertun! Sonst kriegt ihr jedes mal bei jedem Fehler eine schallende Ohrfeige!! Also dann…. den Flogger bitte!“ Höchst gemein, so etwas nicht vorher zu sagen! Aber nun ist es entschieden und die Domina nimmt hinter Rebecca Aufstellung.

Der erste geht direkt auf ihren Arsch und brennt höllisch! „Oh mein Gott… wenn die alle so sind, schaff ich das nicht“ denkt sich Rebecca während ihres nur allzu verständlichem lauten Aufschrei. „Eins“ zählt Bianca. Die nächsten 4 gehen wieder auf Rebeccas Arschbacken, auf denen sich schon erste Striemen zeigen und der inzwischen richtig warm sein dürfte. Caro, die eigentlich „5“ hätte sagen sollen vertut sich und sagt „4“. Daraufhin verpasst ihr einer der beiden Doms eine heftige Ohrlasche, die ziemlich weh tut! „Ahhhhhhhh….“ „Das heißt DANKE HERR… gleich nochmal!“
Klatsch, diesmal auf die andere Wange. „Ahhhhhhhh…. Danke…Herr“ „Na also, geht doch. Und weiter geht’s!“

Die ersten 30 sind geschafft. Rebeccas Rücken ist ziemlich rot inzwischen, ganz zu schweigen von ihren Arschbacken, die gewaltig glühen! „Alles gut, Sklavin?“ will die Domina wissen. „Ja Herrin, alles in Ordnung“ kommt mit flatternder Stimme zurück. „Die Bull bitte“ fordert die Herrin einen der zwei Doms auf, die (für die selbst „leider“) keine weiteren Watschen verteilen dürfen! Der erste Schlag mit der etwa 2,5 Meter langen Bullwhip wickelt sich so um den fixierten nackten Körper der Sklavin, dass der Fall (das zungenartige Ende) genau zwischen Rebeccas wirklich fantastischen Brüste geht. Ein gewaltiger Aufschrei ist die Folge. Cora ist mit zählen dran. „31“. Wie sie wieder an der Reihe ist, hätte eigentlich 35 kommen müssen… die von ihr genannte 36 ist falsch. Sofort nach der unvermeidbaren und noch heftigeren Backpfeife fängt sie an zu flennen. „Sofort aufhören damit, sonst gibt es drei Watschen extra!“ pfeift sie der ausführende Dom an. Ruckzuck ist es still.

Jedenfalls von Seiten der Zählerinnen! Rebecca hingegen stöhnt und ächzt inzwischen gewaltig! Jeder der zu ertragenen Hiebe bringt sie fast an das Ende ihres Aufnahmevermögens! „59“ zählt Bianca richtig. Und auch Julia bestätigt den 60zigsten gewaltigen Schlag korrekt. Bleiben lso nur noch 20 mit der Reitgerte. Jeder, der die schon mal zu spüren bekommen hat, weiß, wie hundsgemein die sein kann!

Die beiden Dominas haben inzwischen getauscht, die etwas kräftigere der beiden ist jetzt an der Reihe. „So Du geiles Stück… ich garantiere Dir, dass Du die Reitgerte von jetzt an hassen wirst! Aber abgemacht ist abgemacht! Da ich aber heute meinen gnädigen Tag habe, ziehe ich Dir das Ding nur über Deine Arschbacken! Dafür aber mit voller Wucht! Und nein… Du darfst zwischendurch nicht abbrechen! Du kriegst sie alle 20! Erst danach entscheidest Du, ob Du weitermachen willst oder nicht. Dann wollen wir mal… und die anderen: schön mitzählen!! Bei jedem Fehler kriegt ihr dieses Mal selbst die Gerte zu spüren! Und zwar auf eure Titten!!“ Bei diesen Worten klingt ihre Stimme aber mal so richtig dreckig!

Der Schrei, den Rebecca nach dem ersten Schlag ausstößt, ist nochmal viel lauter als jeder davor! Sie geht kurz in die Knie, wird aber von einem der beiden Doms an ihren Nippeln wieder hochgezogen! Julia zählt richtig mit 1. Klappt alles vorzüglich. Bis zum 14. Schlag! Den kommentiert Caro mit 15! „Tja, Hände in den Nacken, Arme nach hinten drücken. Und wage es nicht, einzuknicken!“ fordert der Dom sie auf. Wie sie dann korrekt dasteht, geht er leicht seitlich versetzt in Position. Ein paar mal lässt er die Gerte nur ganz leicht auf ihrer linken Brust tänzeln. Dann holt er aus und drischt der Ärmsten ziemlich heftig…. auf die rechte Brust! Caro schreit wie am Spieß und legt schützend ihre Hände auf ihre armen Titten! „Hände weg… einen kriegst Du dafür extra! Passiert das noch mal… lasse ich Dich festbinden und es gibt weitere 3!“ Das fesseln bleibt Caro dann doch erspart, auch wenn sie ihre Ellenbogen ein kleines Stückchen nach vorn schiebt, aber sofort danach wieder richtig steht.

Während der letzten 6 erneut mit voller Wucht geführten Schläge passiert nichts weiter. Natürlich von jeweils herzzerreißenden Schreien der geprügelten Rebecca mal abgesehen! „Als nächste ist jetzt Caro dran. Würfeln Sie jetzt bitte 3 mal. Die erzielten Augenzahlen der drei Versuche sind 5, 7 und 12! Für den ersten Wurf ergeben sich demnach 75, für den zweiten 70, für den dritten 24. Da ihre Brüste immer noch heftigst schmerzen, scheidet für sie der zweite Wurf schon mal aus, das würde sie jetzt nicht ertragen. Blieben also die 72 auf ihre Kehrseite…. oder die 24 auf ihre Fotze! Sie überlegt einen kleinen Moment, wobei sie sich kaum vorzustellen vermag, wie sie jede der beiden Varianten überstehen sollte!

„Ich wähle… puhhhh…. den… 3. Versuch“ bringt sie nach ein paar kräftigen Atemzügen leise heraus. „Lauter bitte“ geht sie die Domina an. „Versuch 3, Herrin“. „Na gut, hätte ich nicht mit gerechnet. Los, bindet sie auf der Liege fest und reißt ihr die Fickstelzen weitest möglich auseinander. An den Knien und an der Hüfte extra sichern. Das Miststück soll keine Chance haben, den Schlägen auszuweichen! Und legt ihr ein Kissen unter den Arsch, damit ihre Möse ein wenig erhöht vor mir liegt. Dann kann ich besser und vor allem härter zuschlagen!! Den Flogger bitte!“ Auch dieses Mal grinst sie ziemlich dreckig! Ihr Folteropfer wird wie gewünscht auf der Liege drapiert.

„Na los, Mädels… SIE wird ein paar Tage sicher keinen Orgasmus haben! Sie braucht mindestens drei Tage, bis sie entweder wieder einen Schwanz oder die Finger an oder in ihrer Fotze ertragen kann… leckt sie ein paar Minuten, ich will sie mindestens 2 mal kommen sehen und hören! Immer eine an der Möse, die zwei anderen kümmern sich um ihre Nippel. Schadet nicht, wenn ihr auch mal daran knabbert. Das macht das Fickstück sicher noch geiler!“ Was für ein geiles Bild! Drei nackte junge Frauen bearbeiten die Nippel und Clit ihrer gefesselten Leidensgenossin! Und sie lassen sie förmlich dahinschmelzen. In gerade mal 4 Minuten bringen die drei Caro zu zwei grandiosen Orgasmen! Und obwohl sie ziemlich straff festgebunden ist, zittert und vibriert ihr nackter Körper unentwegt! „Ich danke euch…“ keucht sie den dreien noch zu. Die antworten mit Zuspruch und wünschen ihr für die bevorstehende Tortur alles Gute!

„Genug jetzt“ geht die Domina dazwischen. „Das Weibsstück gehört jetzt MIR!!! Und natürlich werdet ihr anderen drei wieder mitzählen! Ein Fehler dabei… und ich werde euch höchstpersönlich den Rohrstock auf euren Ärschen spüren lassen! Los, bückt euch schon mal! Hände an die Fußknöchel, Knie bleiben durchgestreckt!“ Die drei entscheiden sich, lieber nicht dagegen zu protestieren und nehmen die geforderte Position widerwillig ein.

Dann beginnt Coras Martyrium. Ist der erste Schlag noch sowas wie anwärmen, sind die folgenden jeweils echt hart! Ihre Schreie deuten jedenfalls darauf hin! Und ihre untauglichen Versuche, sich zu bewegen scheitern kläglich! Julia ist es, die beim vorletzten Fotzenhieb bei Caro einen Fehler beim zählen macht! „Na endlich!!!! Glaub jetzt bloß nicht, ich hätte mich bei Caro schon verausgabt! Es ist mir egal, ob dabei der Rohrstock dabei zu Bruch geht! DU wirst ihn zu ertragen haben! Los, die zwei anderen… eine links eine rechts, nehmt ihre Handgelenke und breitet sie aus. Drückt sie nach unten, bis sie mit ihrer Stirn den Boden berührt. Das spannt ihren Körper noch weiter an!“

In der Tat ist Julias Position als äußerst unangenehm zu bezeichnen, Beine und ihr Arsch sind bis zum äußersten gespannt, die Oberschenkel schmerzen sogar. Aber das ist „Kindergeburtstag“ gegen den Schmerz, den der jetzt mit äußerster Kraft durchgezogene Hieb mit dem Rohrstock bei ihr verursacht! Zudem kann sie das Gleichgewicht nicht mehr halten und stürzt zu Boden. „Los, bedanke Dich gefälligst bei Deiner Herrin, dass sie Dich so verwöhnt!“ lacht sie ihr dreckig ins Gesicht, wobei einer ihrer Stilettos sich in die offen auf dem Boden liegende Handfläche bohrt. Gerade mal so stark, dass sie nicht verletzt wird. Eingebettet in einen erneuten Schrei kommt dann doch ein „Danke Herrin“.

Ebenso bedankt sich Cora nach dem letzten mächtigen Hieb auf ihre inzwischen heftig angeschwollenen Schamlippen. „Macht sie los, gebt ihr ein Kühlakku, damit sie sich schneller wieder erholt. DEIN Vorteil, Cora, ist, dass Du in der möglichen dritten Aufgabenrunde nicht mehr auf die Fotze geschlagen wirst! Freu Dich also gefälligst!!“

Rebecca und Cora sieht man die Spuren ihrer Tortur richtig stark an! Da ist nix mehr mit heller, heiler Haut! Sie glühen fast! Rebecca kriegt dann noch ein Handtuch, getränkt in kaltem Wasser zum auflegen auf ihren Rücken und ihren Arsch. Einer der Doms kümmert sich fast liebevoll um sie und kühlt das Tuch immer wieder in dem eiskalten Wasser ab bevor er es erneut auf die geschundene Haut legt. Und so sehr das hinten auch brennt… das kalte Tuch stellt Rebeccas Nippel immer wieder auf. Eine eher flüchtige Berührung mit dem Handrücken an diesen Stellen lässt sie aufstöhnen. „Oh bitte… bitte… spielen Sie bitte mit ihnen. Ich brauch das jetzt glaube ich“ haucht sie in Richtung „ihres“ Dom. Der lächelt leise… und erfüllt ihr diesen Wunsch.

Bleiben also noch Bianca und Julia übrig, die ihre Prüfung noch vor sich haben. Der Hausherr meldet sich dann auch. „Meine Damen, ich glaube, wir sollten an dieser Stelle für heute abbrechen.
Bitte kommen Sie morgen Vormittag um elf wieder hier hin zurück. Treffen Sie sich vorher an einem Ort und kommen Sie gemeinsam hier hin. Für Bianca und Julia ist das ein MUSS, sie haben ja der zweiten Prüfung zugestimmt. Für Rebecca und Caro gilt, nur wenn Sie die dritte Prüfung absolvieren wollen, kommen Sie mit. Anderenfalls war es das für Sie und sie würden dann in den nächsten Tagen ein paar Fotos und ein Video ihrer bisherigen zwei Prüfungen zugeschickt. Nur für Ihre persönliche Nutzung! Weder die Fotos noch das Video darf veröffentlicht werden oder ins Netz gestellt. Die Rechte an diesem Bild- und Videomaterial liegen ausnahmslos bei UNS. WIR entscheiden, ob und was wir davon veröffentlichen. Aber das wissen Sie ja aus den Vertragsunterlagen, die Sie unterzeichnet haben. Lassen Sie uns also für heute auseinander gehen. Wir erwarten Sie dann morgen zu elf Uhr wieder hier. Sie werden sich im Hausflur bereits vollständig ausziehen und die Treppe nehmen hier ins 2. OG. Lassen Sie ihre Sachen einfach unten im Flur liegen, wir holen sie dann dort ab. Das mit dem Ausziehen im Flur werten wir dann als Zustimmung für die dritte Runde bei Ihnen, Rebecca und Caro. Ansonsten, so Sie denn überhaupt kommen, behalten Sie ihre Sachen einfach an. Alles verstanden?“ Die vier nicken gleichzeitig. Dann ziehen Sie ihre Oberbekleidung drüber, Unterwäsche vertragen sie heute nicht auf der Haut.

Die vier zieht es aber noch nicht direkt nach Hause, ein Stückchen Torte und eine Tasse frischen Kaffee gönnen sie sich dann doch noch im Café um die Ecke. So als kleines Trostpflaster sozusagen. Rebecca und Caro müssen dort ausführlichst sc***dern, wie sie sich bei ihren Prüfungen gefühlt haben, wie schmerzhaft sie waren und ob sie die gleiche Entscheidung noch mal so treffen würden. Beide bejahen das, was bei Caro mit ihrer brutalen Fotzenpeitschung doch eher wundert.
„Das hat zwar Scheiße weh getan… aber ganz ehrlich…. es hat mich auch geil gemacht! Ich glaube, das werde ich in ein paar Tagen zu Hause für mich noch einmal praktizieren… wenn ihr mir dabei helfen wollt… sehr gerne!“

Nach einer Stunde gehen sie dann aber doch auseinander und verabreden sich für zehn vor elf am nächsten Tag vor dem Café. Und sie haben noch etwas ausgemacht! Sie würden alle vier da sein, und jede von ihnen würde nur Schuhe und einen leichten Sommermantel tragen. Darunter wollen sie alle von vorn herein nackt sein!

Ein wenig verwundert ist der junge Bursche am nächsten Tag schon, wie er im Hausflur vor der Treppe nur vier leichte Sommermäntelchen findet….

E N D E Teil 2 von 3

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir